Beitragsseiten

Freundschaftsschießen mit Neufahrn

Am 09.03.1990 trafen wir uns zum ersten mal zu einem Freundschaftsschießen mit den Neufahrner Schützen. Nachdem die Neufahrner glaubten, gegen uns keine Chance zu haben, vereinbarten wir ein Vergleichsschießen, bei dem die zehn besten Blattl gewertet wurden. Trotzdem gewannen wir den Pokal. Dieses Schießen ist auch schon zur Tradition geworden und wird bis heute jährlich ausgetragen.

Am 11. Februar 1991 verstarb unser langjähriger Schützenmeister und Ehrenschützenmeister Josef Festl. Er war von 1968 bis 1984 erster Schützenmeister und wurde als Anerkennung für seinen enormen Einsatz für den Verein 1984 zum Ehrenschützenmeister ernannt. Bis 1990 führte er die Bewirtung des Schützenstüberls durch. In all den Jahren stand Josef Festl seinem Verein mit Rat und Tat zur Seite.

1992 feierten wir unser 90jähriges Jubiläum mit Festgottesdienst und Festzug. Es beteiligten sich alle zehn geladenen Schützenvereine: FT09 Starnberg, Percha 1874, FSG Starnberg, Stefani Söcking, D´Oberlandler, Würmtaler Gräfelfing, Bergschützen Hanfeld, Wildschützen Wifo Krailling und SG Neufahrn Sowie die Wangener Vereine mit Ihren Fahnen. Auch der 1. Bürgermeister und Schirmherr Heribert Thalmair sowie das Gauschützenmeisteramt waren anwesend. Die Blaskapelle Hohenschäftlarn spielte zum Kirchen- und Festumzug und anschließend zur Unterhaltung in der Mehrzweckhalle.

1993 kam eine Delegation der Schützen aus Neufahrn zum Patenbitten nach Wangen. Beim sogenannten Patenbitten handelt es sich um einen wertvollen alten Brauch. Für die Weihe einer neuen Fahne wird die Patenschaft eines befreundeten Vereins benötigt. Es muss eine solche Verbindung auch förmlich begründet und anschließend gepflegt werden. Wesentliches Merkmal des Patenbittens ist der Kniefall vor versammelter Mannschaft und zwar auf derben Holzscheiteln. Die aber hatten die Neufahrner wohlweislich selbst mitgebracht (feingehobelte Vierkanthölzer mit weiß-blauem Rauten-Muster). Schützenmeister Otmar Ziganek und sein Vize Josef Reitinger trugen humorgeswürzte Verserl vor und auch die künftige Fahnen-Mutter Viktoria Seitner warb um den freundlichen Beistand. Die Adlerschützen nahmen das Bitten gerne an. Bei strahlendem Sonnenschein kamen wir zur Fahneweihe der SG Neufahrn am 15.05.1994 mit 45 Mitgliedern. Die Adlerschützen zeigten sich von ihrer besten Seite. Die Damen mit neuen Dirndln und die Männer mit neuen Hüten. Als Patengeschenk überreichten wir den Neufahrnern eine handgemalte Schützenscheibe mit dem Bild der Patenbitter.